Dritte Liga: Punkteverlust gegen den Tabellenführer

Dritte Liga: Punkteverlust gegen den Tabellenführer

In Erwartung eines langen Spielwochenendes starteten wir am Samstag unseren ersten Heimspieltag. Wie so oft wurden noch wichtige Rituale wie das morgendliche Mettbrötchen oder der Kaffe vor dem Spiel erfüllt. Gestärkt ging es in die Erwärmung. Mit dem Wissen um den Sieg der Eimsbüttelerinnen gegen RPB wussten wir, dass es kein leichtes Spiel sein würde. Urlaubsbedingt konnten wir am Samstag leider nicht aus dem gesamten Kader schöpfen. Im Die Annahme und Abwehr organisierte diesmal als einziger Libero Sami Gneckow. Ersten Satz starteten wir souverän. Annahme und Abwehr funktionierten auch durch die gute Vorbereitung im Training gleich zu Beginn des Satzes. Besonders die Blocksicherung wollten wir im Vergleich zu vorher gehenden Spielen verbessern. Mit den Aufschlägen setzten wir die Damen aus Hamburg gut unter Druck, wodurch der Spielaufbau auch mit häufigerem Einsatz der Mittelblocker tadellos funktionierte. So konnten wir den Eimsbüttelerinnen den ersten Satz mit 25:21 abknöpfen. Mit lautstarker Unterstützung unseren Helfer, Trommler und Fans ging es im zweiten Satz weiter. Wir erarbeiteten uns viele gute Spielsituationen, mussten aber auch einige gut Platzierte Leger des Gegners kassieren. Im Block arbeiteten wir konsequent. Doch die gute Passverteilung der gegnerischen Zuspielerin machten es uns oft nicht leicht. Leider konnten wir wie auch in anderen Spielen den zweiten Satz nicht für uns entscheiden (22:25). Im dritten Satz angekommen wollten wir alles geben. Wir hatten aus dem ersten Satz gelernt, dass die Hamburgerinnen nicht unmöglich zu schlagen waren. Mit Druckvollen Aufschlägen wollten wir die Gegnerinnen unter Druck setzen. Leider hatte hier die eine oder andere Spielerin zu viel im Krafttraining gearbeitet und einige Aufschläge landeten außerhalb des Feldes. Trotzdem arbeiten wir im Team und konnten mit kämpferischen Abwehraktionen das Publikum begeistern. Am Ende des Satzes war es ein kräftezehrendes Kopf-an-Kopf Rennen bei dem wir leider wieder die Hamburgerinnen das glücklichere Händchen hatten (25:27). Noch war nichts verloren. Wir hatten ja immerhin noch die Möglichkeit uns über 5 Sätze den Sieg zu holen. Bisher hatten wir uns auch in solchen Situationen immer wieder zurückkämpfen können. Aber auch die Hamburgerinnen gaben nochmal Gas im vierten Satz. Keine Mannschaft konnte einen großen Vorsprung ausbauen und so waren die Ballwechsel mitunter auch sehr lang, wodurch die Kräfte merklich nachließen. Am Ende konnten die Eimsbüttelerinnen sich durch variable Angriffskombinationen den Vorsprung und am Ende auch den Sieg sichern (23:25).

 

Für die Mannschaft des BBSC geht es am Sonntag dann noch weiter zu Regionalpokal nach Braunsbedra.
Wir bedanken uns für die tolle Leistung bei den Ballrollern, Trommlern, Helfern und Zuschauern. Eure Unterstützung begeistert uns bei jedem Heimspiel.

Es spielten: Lisa Kerger, Selina Wildgrube, Laura Hippe, Samantha Gneckow, Juliane Krecklow, Pia Kathrin Grätz, Lea Schilling, Luise Erdmann, Kristina Seidel, Esther-V. Böhnki

 Trainer: Christian Kaletta
 MVP BBSC: Laura Hippe

 Autor:

BBSC II - Team

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.

Kontakt

BBSC e.V. 
Brigittenweg 4
12524 Berlin
Telefon: 0 30 / 67 56 14 7
eMail: info@wirgewinnen.com
Datenschutz

Besucher

Heute 20 Gestern 205 Woche 20 Monat 2549 Insgesamt 213461

Aktuell sind 55 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions